Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Totalschaden bei Tempo 200 - Versicherung muss zahlen


Nürnberg (D-AH) - Wer auf der Autobahn bei wenig Verkehr und auf einem unbeschränkten und übersichtlichen Straßenabschnitt mit 200 km/h dahinbraust, dem kann die Versicherung noch längst nicht grobe Fahrlässigkeit unterstellen. Selbst wenn er dabei die Kontrolle über seinen Wagen verliert.

Das hat in einem Urteil das Oberlandesgericht Köln entschieden (Az. 9 U 64/05).
Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, war der schnelle Porsche Boxter an einem Sonntagmorgen auf der A 3 beim Zurückwechseln von der mittleren Überhol- auf die rechte Fahrspur ins Schleudern gekommen. Die Kaskoversicherung des Autofahrers weigerte sich, den Totalschaden in Höhe von 30.026,68 Euro zu bezahlen, weil die Straße angeblich pitschenass war. An dem Tage habe es stark geregnet, teilweise auch gehagelt. Da sei eine Geschwindigkeit von 200 km/h purer Leichtsinn und ein grob fahrlässiger Verstoß gegen die gebotene Sorgfaltspflicht gewesen.
Den eigentlich entscheidenden Beweis aber, dass die Fahrbahn zum Unfallzeitpunkt und an der Unfallstelle tatsächlich regennass war, blieben die Versicherer dem Gericht schuldig. Sie legten den Richtern nur ein Wetterkurzgutachten vor, das in der Gegend eine Niederschlagsmenge von zweifellos beachtlichen 3 Litern pro Quadratmeter attestierte - allerdings ermittelt für den ganzen Tag. Und selbst der Polizeibeamte, der den Unfall aufgenommen hatte, konnte sich an keine Pfützen oder Wasserlachen in der Nähe der Unglücksstelle erinnern - nur daran, dass es noch eine halbe Stunde zuvor an seiner Dienststelle in Strömen geregnet hatte. Die aber war fünf Kilometer vom Unfallort entfernt.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Grobe Fahrlässigkeit

Nach der Kündigung - Arbeitgeber verlangt Gebühren für Unterlagenbearbeitung | Stand: 10.12.2009

FRAGE: Ich habe vor knapp 7-Monaten bei einer Firma angefangen zu arbeiten! In meinem Arbeitsvertrag stand etwas von 40-Stunden Woche! Kein Wort von Samstagarbeit. Mir wurde nur beim Einstellungsgespräc...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Zunächst vorweg zur Arbeitsbescheinigung:Gemäß § 312 SGB III ist der Arbeitgeber bei Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses verpflichtet, eine so ...weiter lesen

Verjährungsfristen für Forderungen aus unerlaubter Handlung | Stand: 08.12.2009

FRAGE: Ich war vor 5 Jahren Versicherungs- u. Finanzvermittler und hatte einem Kunden vorbörsliche Aktien verkauft (das Unternehmen ging aber nicht an die Börse und meldete auch noch Insolvenz an)...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Eine Forderung aus unerlaubter Handlung verjährt nach § 195 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) nach 3 Jahren; eine Forderung nach dem Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) verjähr ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Grobe Fahrlässigkeit

Grobe Fahrlässigkeit - Fußgänger steht kein Schadensersatz zu
| Stand: 17.06.2013

Handeln Fußgänger beim Überqueren der Straße grob fahrlässig und verursachen somit einen Verkehrsunfall, können sie für entstandene Schäden verantwortlich gemacht werden. Das hat ...weiter lesen

Haftung bei Busdrängelei
Nürnberg (D-AH) - Verheerende Kettenreaktion im Schulbus: Hat ein Schüler eine Mitschülerin vor sich nur deshalb geschubst, weil er im Gedrängel der aussteigenden Kinder selber von hinten gestoßen wurde, kann man ihn dafür ...weiter lesen

Gold-Rolex in Neapel am helllichten Tag vom Handgelenk gerissen
Nürnberg (D-AH) - Wem beim Flanieren zur Mittagszeit auf einer stark belebten Einkaufsmeile Neapels die teure Rolex vom Handgelenk gerissen wird, dem muss die Hausratsversicherung den Diebstahl ersetzen, wenn die ve ...weiter lesen

Haus brennt lichterloh - Tür war nicht verschlossen
Nürnberg (D-AH) - Hat in einem Haus ein Feuer gewütet, kann die Versicherung nicht die Zahlungen mit der Begründung verweigern, die Eingangstür des Gebäudes wäre wahrscheinlich nicht verschlossen ge ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.840 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

   | Stand: 24.03.2017
Guten Tag, ich hatte mit RAin Kogan ein telefonat. Sie hat mir bestens weiter geholfen. Solche Informationen sind Gold wert...

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Strafrecht | Zivilrecht | Fahrlässigkeit | Psychiatrie | Schuld | Schuldfähigkeit | Schuldfrage | Schuldunfähigkeit | Schweigepflicht | Sorgfaltspflicht | unerlaubt | Unzurechnungsfähigkeit | verminderte Schuldfähigkeit | Vorsatz | Zurechnungsfähigkeit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen