Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Jagd nach Verkehrssündern auf eigene Faust nicht erlaubt


Nürnberg (D-AH) - Wer den Sheriff spielt ohne es zu sein und bei der Hobby-Jagd nach Verkehrssündern zu Schaden kommt, hat dafür auch selber einzustehen. Das entschied das Oberlandesgericht Koblenz (Az. 12 U 996/04) im Fall eines Autofahrers, der mit seinem Pkw über mehrere Kilometer hinweg einen Motorradfahrer verfolgte. Nur weil dieser seine beiden sechs und acht Jahre alten Söhne auf der Maschine mitgenommen hatte - den jüngeren verbotenerweise auf der Kuhle zwischen Sitz und Tank.

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, konnte der Laien-Polizist den Biker schließlich beim Stopp an einer Imbissbude stellen - und verlangte von ihm mit heftigen Worten, das Eintreffen der Polizeistreife abzuwarten oder zumindest eines der Kinder in seinem Pkw mitfahren zu lassen. Der vermeintliche Rabenvater, der weder das eine noch das andere wollte, ließ wortlos seine Maschine wieder an - wobei beim Davonbrausen der Lenker des Motorrads den Arm des selbst ernannten und wild gestikulierenden Ordnungshüters erfasste, ihn einige Meter mitzog und schließlich alle Beteiligten zu Fall kamen. Richtig verletzt wurde allerdings nur der eigentliche Verursacher des ganzen Debakels: Der Mann musste mit seinem lädierten Arm ins Krankenhaus, war sechs Monate lang arbeitsunfähig. Trotzdem versagten ihm die Koblenzer Richter sowohl ein Schmerzensgeld als auch jeglichen Schadensersatz.

Ein Nothilferecht zur Einhaltung der Straßenverkehrsordnung, wie er es für sich vor Gericht beanspruchte, existiert nicht. Die Richter kamen zu der Überzeugung, dass der Mann den Lenker des Motorrades absichtlich festgehalten hat, um dessen Wegfahren zu verhindern. Nach höchstrichterlicher Rechtsprechung ist es aber nicht dem Belieben eines Jeden überlassen, per Zwangsmittel erziehend und belehrend auf andere Verkehrsteilnehmer einzuwirken.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Änderungskündigung

Teilzeitansprüche nach der Elternzeit? | Stand: 27.04.2010

FRAGE: Ich möchte nach der Elternzeit in Teilzeit an meinen Arbeitsplatz zurück. Dies wird und wurde in meiner Firma schon mehrfach praktiziert, auch mit der von mir gewünschten Teilzeit. Mein...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,es gibt gesetzlich zwei Arten von Teilzeitansprüchen, zum einen nach § 15 BEEG und zum anderen nach § 8 TzBfrG.Der Anspruch nach § 15 BEEG besteht währen ...weiter lesen

Streitigkeiten am Arbeitsplatz - Wie erreicht man eine Kündigung? | Stand: 21.04.2010

FRAGE: Einstellung September 2005 mit einem Deputat von 30%. Seit 3,5 Jahren arbeite ich jedoch mtl. zwischen 75-100%. Im Januar 2010 erfragte ich eine Gehaltsanpassung im Rahmen eines Personalgespräche...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,1. Sie fragen zunächst, ob Ihr Arbeitgeber Sie ab dem 01.05.2010 mit nur 30 % beschäftigen kann; hierzu folgendes:Ich gehe bei meiner Bearbeitung einmal davon aus, dass mangel ...weiter lesen

Kann der Arbeitgeber vom Arbeitnehmer eine Mehrleistung an täglichen Stunden verlangen wenn diese geregelt sind? | Stand: 10.11.2009

FRAGE: 1. Kurzarbeit: Kann mein Arbeitgeber verlangen, dass ich länger als meine täglichen Stunden bleibe? Z.B. Arbeitszeit von 12.30 Uhr bis 17.30 Uhr: kann er dann verlangen, dass ich länge...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Sofern Ihr Arbeitgeber Kurzarbeit angemeldet hat, darf er grundsätzlich nicht von Ihnen verlangen, mehr als die entsprechend reduzierten Arbeitsstunden zu erbringen. Dies ergib ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht

Interessante Beiträge zu Änderungskündigung

Patient büchst aus - geplante Behandlung ist trotzdem zu bezahlen
Nürnberg (D-AH) - Büchst ein zur stationären Behandlung eingelieferter Patient noch am ersten Tag nach seiner Operation wieder aus, so darf seine Krankenkasse das an die Klinik zu zahlende Honorar trotzdem ni ...weiter lesen

Richter empfehlen Taschenlampe statt Flutlicht
Nürnberg (D-AH) - Eine Gemeinde ist nicht verpflichtet, des Nachts in allen Gassen und Nebenwegen für ausreichend öffentliches Licht zu sorgen. Einem Fußgänger, der auf seinen Streifzügen im ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | betriebsbedingte Kündigung | Entlassung | Kündigung bei Insolvenz | Kündigungsarten | Kündigungsbestätigung | Kündigungsfristen Arbeitsrecht | Kündigungsgründe | Kündigungsmöglichkeit | Kündigungsmöglichkeiten | Kündigungstermin | Kündigungsvertrag | Verdachtskündigung | Vertragsbeendigung | Vorrecht | Vorzeitige Kündigung | Kündigungsverzicht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen