×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Keine Mietobergrenze in Sanierungsgebieten


Nürnberg (D-AH) - Die Behörden dürfen eine Genehmigung für die Sanierung eines Wohngebiets nicht von der Auflage abhängig machen, dass anschließend eine bestimmte Mietobergrenze eingehalten wird. Die Begrenzung der Mieten kann kein Ziel einer Sanierung im Sinne des Baugesetzbuches sein, hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden (Az. 4 C 9.04).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, betonten die Bundesrichter in ihrem Urteil, dass eine Gemeinde zwar mit ihren Sanierungskonzepten auch das Ziel verfolgen darf, die Stammbewohner vor Verdrängung infolge sanierungsbedingter Mietsteigerungen zu schützen. Doch dieses Ziel müssen die Behörden mit den Belangen der Eigentümer zu einem Ausgleich bringen. Die Begrenzung der Mieten im Sanierungsgebiet ließe einen solchen Ausgleich nicht zu. Und dadurch würden die städtebaulichen Missstände des Sanierungsgebiets auf ewig festgeschrieben. Sinn und Zweck einer Sanierung muss es nach Ansicht des Bundesverwaltungsgerichts aber gerade sein, diese Missstände zügig zu beheben.

Damit gaben die Richter grünes Licht für die Sanierung eines schon vor dem 1. Weltkrieg errichteten 4-geschössigen Wohnhauses im Berliner Samariter-Viertel. Die den aufwändigen Arbeiten bisher im Wege stehende Auflage, auch nach erfolgter Modernisierung für eine Vollstandard-Wohnung mit Bad und Sammelheizung nicht mehr als die bisherige Miete von 3,65 bis 3,90 Euro pro Quadratmeter nehmen zu dürfen, wurde für hinfällig erklärt. Das Baugesetzbuch ermächtigt eine Gemeinde nicht zu regeln, inwieweit der Vermieter nach Abschluss der Baumaßnahmen die vom Mieter zu zahlende Miete erhöhen darf.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mietrechte

Mein Sohn ist in eine Internet-Abofalle geraten und nun sollen 138 Euro gezahlt werden! | Stand: 24.07.2009

FRAGE: Gestern erhielt mein Sohn (14 Jahre) eine Mahnung von einem RA-Büro über 138 €. Betreff lautet: Forderung aus Dienstleistungsvertrag vom 16.04.09 gem. Rechnung vom 17.04.09.Eine telefonisch...

ANTWORT: Gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen einer etwaigen Zahlungspflichtigkeit Ihres 14jährigen Sohnes bzw. einer möglichen Vorgehensweise gegen die Firma Stellung: Dabei möcht ...weiter lesen

Aussetzungszinsen trotz Zusage einer zinsfreien Stundung | Stand: 23.07.2009

FRAGE: Ich besitze mehrer Bauplätze. Die Kosten für die Umlegung wurden mir von der Stadt gestundet bis einer oder mehrere Bauplätze verkauft sind. Dazu habe ich im Okt. 2002 via Notar eine Grundschul...

ANTWORT: 1. Ist es rechtens, dass Aussetzungszinsen erhoben werden, obwohl mir eine zinsfreie Stundung zugesagt wurde? Hierzu ist zunächst darauf hinzuweisen, dass auf die Erhebung sowohl von Stundungszinse ...weiter lesen

Premium Mitgliedschaft im Internet abgeschlossen - Nun sollen 499 Euro gezahlt werden! | Stand: 23.07.2009

FRAGE: Ich habe mich am Wochenende bei einem Internetanbieter angemeldet und habe da eine Premium Mitgliedschaft abgeschlossen und soll jetzt 499€ bezahlen. Leider habe ich mich erst nach der Anmeldung übe...

ANTWORT: Sofern Sie Unternehmer bzw. Gewerbetreibender sind, steht Ihnen bei dem Abschluss eines Vertrages kein Widerrufsrecht zu. Das gesetzliche Widerrufsrecht gilt nur für Verbraucher.Eines Widerrufsrechte ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht

Interessante Beiträge zu Mietrechte

Ersatzfahrzeug - Pflicht zu mehreren Angeboten nur bei mehr als 7 Tagen
Nürnberg (D-AH) - Wer nach einem Unfall ein Ersatzfahrzeug nutzen und die Kosten dafür von der Versicherung ersetzt haben will, muss sich dafür auf den Normaltarif beschränken und deshalb zunächst Ve ...weiter lesen

Das Bedienen des Autoradios führt nicht zum Versicherungsverlust
Nürnberg (D-AH) - Bedient ein Autofahrer während der Fahrt sein Autoradio, ist das noch längst kein Grund, ihm bei einem Unfall automatisch den Versicherungsschutz abzusprechen. Denn das würde dem Sinn un ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.940 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

   | Stand: 18.07.2017
kurz, knapp, aber sehr verständlich

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | angemessener Wohnraum | Antenne | Benutzungsrecht | Besuchsrecht | Besuchsregelung | Dauerbesucher | Dauergast | Gebrauchsüberlassung | Hausfrieden | Mietbedingungen | Miete | Mieterrecht | Nachschlüssel | Nutzungsvereinbarung | Rechte Mietwohnung | Silvester | Wohnungsrecht | Instrument

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen