Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Richter: Nicht bei jeder Kontaktanzeige schnappt die Falle zu


Nürnberg (D-AH) - Nicht hinter jeder Kontaktanzeige verbirgt sich gleich ein unsittliches Angebot. Das hat das Pfälzische Oberlandesgericht Zweibrücken klargestellt (Az. 5 UF 37/06). Es hob damit ein Urteil des Amtsgerichts Speyer auf, das die 2-Jahres-Frist für die Einreichung der Vaterschaftsklage eines Pfälzers überschritten sah - nur weil der Mann die Mutter des Kindes über eine solche Anzeige kennen lernte und spätestens ab diesem Zeitpunkt an der Exklusivität seiner Beziehung mit der Frau hätte zweifeln müssen.

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, annoncierte eine junge Polin in einem Anzeigenblatt, dass sie einen Besuch in der Pfalz dazu nutzen möchte, einen Mann kennen zu lernen. In der Offerte stellte sie sich als ledig, ruhig und häuslich vor, was den Pfälzer für sie einnahm. Als er dann später Post aus Polen bekam, er würde Vater werden, heiratete er die Frau. Zehn Jahre später aber ging der Bund in die Brüche und eine DNA-Analyse widerlegte auch die Vaterschaft an der vorgeblichen Tochter.
Das zuständige Amtsgericht Speyer wies jedoch eine entsprechende Anfechtungsklage ab. Die Begründung: Eine Frau, die mit einer solchen Kontaktanzeige werbe, habe nicht unbedingt ehrbare Absichten, sondern sei generell zu intimen Kontakten bereit, die dann Folgen wie diese haben können. Das hätte der Kläger schon seinerzeit bei der ersten Begegnung wissen müssen. Damit sei die Klage verjährt.

Dieser Argumentation widersprach aber das Oberlandesgericht. Die damalige Kontaktanzeige sei augenscheinlich auf eine ehrliche eheliche Bindung ausgerichtet gewesen. Und weder der Kläger noch sonst jemand hätte einkalkulieren können, dass die Polin während ihrer Reise durch die Pfalz noch weitere intime Kontakte mit anderen Männern haben würde.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kettenbrief

Zulassungsbescheid zum Studium an einer Hochschule wurde zurückgenommen - Zu Recht? | Stand: 07.08.2009

FRAGE: Meine Tochter hat am 27.07.2009 einen vorläufigen Zulassungsbescheid von einer Hochschule für den Studiengang Bachelor of Arts Soziale Arbeit bekommen. Voraussetzung war die Zusendung der amtlic...

ANTWORT: Der Zulassungsbescheid zum Studium an einer Hochschule stellt einen Verwaltungsakt dar. Verwaltungsakte können grundsätzlich zurückgenommen werden. Entscheidend ist dabei, ob ein rechtmäßige ...weiter lesen

Können Nebenkostenabrechnungen der Jahres 2005 im Jahr 2008 gefordert werden? | Stand: 05.08.2009

FRAGE: Seit 1.01.2009 beziehe ich ALG 1 und ergänzend ca 150 Euro ALG 2. Nun werden von mir die Nebenkostenabrechnungen der Miete von den Jahren 2005 - 2008 gefordert. Ist dieses rechtens?Ich habe 2008 sparsa...

ANTWORT: 1. Sie fragen zunächst, ob von Ihnen die Nebenkostenabrechnungen der Jahre 2005 ? 2008 gefordert werden können, hierzu folgendes:Für die Einforderung der Nebenkostenabrechnungen der Jahr ...weiter lesen

Bilder aus dem Internet ziehen eine Zahlungsaufforderung über 96 Euro nach sich | Stand: 04.08.2009

FRAGE: Ich war im Internet und habe über eine Suchmaschine nach kostenlosen animierten Gifs gesucht. Habe dann 2 interessante Seiten gefunden, welche auch mit einem kostenlosen Download geworben haben. Ic...

ANTWORT: Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass die Firmen bereits einschlägig bekannt sind und eine Vielzahl von Kunden zu Zahlungen aufgefordert wurden. Wie Sie bereits richtig vermuten ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht

Interessante Beiträge zu Kettenbrief

Radfahrerin nimmt Pkw die Vorfahrt - keine Haftung für den Schaden
Nürnberg (D-AH) - Wer die Vorfahrt nicht beachtet, verstößt gegen eine entscheidende Regel der Straßenverkehrsordnung. Kommt es dabei zu einem Unfall, muss er sich die Kosten dafür trotzdem nicht im ...weiter lesen

Kind rennt in splitternde Glastür - Reiseveranstalter muss zahlen
Nürnberg (D-AH) - Wird eine Urlaubsunterkunft ausdrücklich als kindergerecht beworben, dann ist darunter nicht nur lustiges Kindergeschirr und im Garten vorhandenes Spiel- und Klettergerät zu verstehen. Di ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.947 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Strafrecht | Zivilrecht | Bedrohung | BGB | Gewinnmanipulation | Glücksspiel | Heiratsschwindel | Kaffeefahrt | Kredithai | Leistungserschleichung | Leistungskreditbetrug | Schenkungskreis | Spesenbetrug | Schneeballsystem

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen