Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Winterstreugut noch nicht entfernt


Nürnberg (D-AH) - Kommt es im Frühjahr zu einem Unfall auf vom Winterstreudienst liegen gebliebenem Rollsplitt, haftet der zuständige Straßenverkehrsbetrieb dafür nicht. Das hat das Landgericht München entschieden (Az. 26 O 19348/05).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, lief Anfang April einem Mann in München ein Kind vors Fahrrad. Als er bremsen und ausweichen wollte, rutsche er auf dem noch nicht entfernten Streugut des vergangenen Winters aus und stürzte so schwer, dass er ins Krankenhaus gebracht und operiert werden musste. Von der Stadt München, die für die Verkehrssicherung zuständig ist, verlangte er nun ein Schmerzensgeld von mindestens 7.000 Euro. Denn der letzte Schneefall habe ja bereits mehrere Wochen zurückgelegen und der Radweg hätte also längst wieder von allem Rollsplitt gereinigt sein müssen.

Das sahen die Münchener Richter aber anders. Auf den Wegen verbleibendes Streugut erfülle vorbeugend einen besonderen Sicherungszweck für den Fall des erneuten Schneefalls oder erneuter Straßenglätte. Die Stadt München komme gerade dadurch, dass sie bei fortbestehender Gefahr der Glättebildung das Streumaterial auf Straßen und Wegen belasse, ihrer Verkehrssicherungspflicht nach. Denn in München müsse Anfang April noch mit Schneefällen und Glatteisbildung gerechnet werden aus dem Bayerischen Urteil. Ein Radfahrer habe sich stets auf den Zustand der Straßen und Radwege einzustellen und sein Fahrverhalten den Umständen entsprechend anzupassen. Dazu gehöre Anfang April in München nun mal, dass sich noch Streumaterial auf Straßen und Radwegen befinden kann.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Besuchsrecht

Großeltern haben keinen gesetzlichen Anspruch auf Umgang mit ihren Enkeln | Stand: 24.06.2014

FRAGE: Mir wird der Umgang mit meiner Enkeltochter (12) von meiner Tochter so erschwert, dass ich sie kaum noch sehen kann, obwohl ich sie von klein auf regelmäßig betreut habe. Nachdem ich mit meine...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Sie das Problem mit Ihrer Tochter/Enkeltochter nicht juristisch lösen können.Nach dem deutschen Recht steht das Aufenthaltsbestimmungsrecht und das Rech ...weiter lesen

Umgangsrecht der Großeltern gegenüber Enkel | Stand: 31.03.2012

FRAGE: Unser Sohn ist inhaftiert und hat eine uneheliche Tochter. Zu der Mutter unserer Enkeltochter hatten wir bisher guten Kontakt und die Kleine konnten wir jede Woche zu uns holen.Jetzt hat sie einen Freun...

ANTWORT: Um sinnvoll Einfluss ausüben zu können, sollten Sie Ihre Umgangsrechte, die insbesondere § 1685 BGB gewährt, voll ausschöpfen. Die Regelung wurde durch das Kindschaftsrechtsreformgeset ...weiter lesen

Unterhaltspflicht für ausgewandertes Kind | Stand: 28.02.2012

FRAGE: Am 26.06.2011 wanderte meine Ex Lebensgefährtin mit meiner Tochter (9 Jahre) für die ich das halbe Sorgerecht habe, mit ihrem Mann und ein weiteres gemeinsames Kind, nach Fuerteventura aus. D...

ANTWORT: Frage 1.: Da ich selbst selbstständig (seit 1,5 Jahren) bin und in der Gründungsphase stecke und mir noch nicht den Wahnsinnslohn entnehme (derzeit 800) stellt sich hier die Frage, wie hoch de ...weiter lesen

Bemühungen einer schwerkranken Mutter und das rechtliche Verständnis des Wohls des Kindes | Stand: 09.12.2010

FRAGE: Meine Enkelin, 26 Jahre alt, volle Berufsunfähigkeitsrente, Epileptikerin, 2x im Jahr Anfälle, die krankenhausmäßig behandelt werden müssen und leichte, die sie durch Medikament...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,zunächst möchte ich Ihnen sagen, dass ich glaube, dass wenig Chancen bestehen, dass Ihre Enkelin ihr Kind zurück bekommt. Zumindest dann nicht, wenn damit gemein ...weiter lesen

Bereitschaftspflegefamilie will mit dem Kind in den Urlaub - Kann man das verhindern? | Stand: 09.04.2010

FRAGE: Unser Enkel (geb. 27.1.2009) befindet sich seit April 2009 bei einer Bereitschaftspflegefamilie (vorher war er im Kinderkrankenhaus). Unsere Tochter ist drogenabhängig (jetzt stabilisiert im Methadonprogramm...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,zu Ihrer Frage:Gleich vorab: ich habe leider keine allzu guten Nachrichten für Sie; im Einzelnen:1. Grundsätzlich soll bei Bestehen einer Bereitschaftspflege eigentlic ...weiter lesen

Aufenthaltsbestimmungsrecht und der Inhalt des Umgangsrechts | Stand: 09.03.2010

FRAGE: Ich und mein Ex- Freund (nicht verheiratet) haben einen fünfjährigen Sohn und das gemeinsame Sorgerecht bei der Geburt beurkunden lassen. Letztes Jahr hat er uns ohne Vorwarnung aufgrund eine...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Fragestellung:1. Aufenthaltsbestimmungsrecht2. Umfang und Inhalt des Umgangsrechts3. Alleiniges Sorgerecht4. PKH und Verfahrenskostenhilfe Zu 1.:Gem. § 1631 Abs. 1 BGB umfass ...weiter lesen

Mutter beachtet Zeiten im Rahmen des Aufenthaltsbestimmungsrechts des Kindevaters nicht | Stand: 07.12.2009

FRAGE: Ich habe das Aufenhaltsbestimmungsrecht für meine 15 jährige Tochter vom Gericht erhalten. Meine Exfrau hat, obwohl sie ein 14-tägiges Besuchsrecht haben wollte, von der Richterin gesag...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zu Ihrer Frage:Nach Ihren Ausführungen ist die Aussage der Richterin dahingehend zu verstehen, dass die Mutter die Umgangstermine nicht nur mit der Tochter, sondern auch mi ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht

Interessante Beiträge zu Besuchsrecht

„Auf Sicht”-Gebot gilt auch auf Autobahnen
Nürnberg (D-AH) - Auch auf Autobahnen muss auf Sicht gefahren werden. Überfährt ein Autofahrer einen auf der Fahrbahn liegenden Gegenstand, kann er sich deshalb meist nicht darauf berufen, dass der Unfall un ...weiter lesen

Nonne erwürgt - Apotheker-Approbation entzogen
Nürnberg (D-AH) - Manchmal ist der Mörder ist nicht der berüchtigte Gärtner, sondern der Apotheker. Doch der verliert dann nicht nur seine Freiheit, sondern auch den Beruf. Wer rechtskräftig wegen Mo ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Familienrecht | Mietrecht | Strafrecht | angemessener Wohnraum | Antenne | Benutzungsrecht | Besuchsregelung | Dauerbesucher | Dauergast | Gebrauchsüberlassung | Hausfrieden | Mietbedingungen | Miete | Mieterrecht | Mietrechte | Nachschlüssel | Nutzungsvereinbarung | Rechte Mietwohnung | Silvester | Wohnungsrecht | Instrument

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen