×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Nicht jede Bildungsreise kann von der Steuer abgesetzt werden


Nürnberg (D-AH) - Deutschlands Schulen gönnen sich in den Osterferien eine willkommene Auszeit von der stressigen Paukerei. Besonders die Lehrer gehen in den schulfreien Tagen gerne auf weite Fahrt. Denn Reisen bildet nicht nur, sondern kann auch erhebliche Steuern sparen. Aber nur, wenn die österliche Tour vom Fiskus am Jahresende auch als Bildungsreise anerkannt wird, warnt die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline . Dass das längst nicht immer der Fall sein muss, zeigt ein Urteil des Hessischen Finanzgerichts (Az. 3 K 678/02).

Ein Gymnasiallehrer hatte in den hessischen Osterferien an einer Spezialreise für Geschichts- und Politiklehrer mit dem Titel Israel - das gelobte Land? teilgenommen. Die 13-tägige Tour, die neben politischen Veranstaltungen und Begegnungen kaum eine bekannte touristische Sehenswürdigkeit in Israel ausließ, war von der Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn organisiert worden. Die Bonner Organisatoren stellten dem Lehrer dafür rund 900 Euro in Rechnung - gerade mal ein Drittel der eigentlichen Kosten, wie sie dem Mann auch mitteilten. Der aber wollte auch dieses Geld vom Staat zurück haben. Und setzte den Betrag nebst seinen Gebühren für den Reisepass, knapp 300 Euro als Pauschale für Verpflegungsmehraufwand, einem Einzelzimmerzuschlag und sogar den Fahrkosten für das Taxi zum Flughafen als Werbungskosten auf seine Einkommenssteuererklärung.

Das aber war dem Fiskus zu viel. Und auch dem Finanzgericht in Kassel. Die Reise habe im Kern der eigenen Allgemeinbildung und nicht der speziellen beruflichen Weiterbildung gedient, urteilten die Richter. Dies zeige sich etwa in dem zumindest streckenweise stark touristisch geprägten Programm. Die Fahrt ist also der privaten Lebensführung zuzurechnen - und von der Steuer damit nicht absetzbar. Ganz anders wäre die steuerliche Beurteilung allerdings, wenn der Lehrer beispielsweise als Aufsichtsperson an einer Klassenfahrt teilgenommen hätte. In diesem Fall aber war der weitaus größere Teil der Reisekosten schon ohnehin von der Allgemeinheit getragen worden. Weitere steuerliche und damit staatliche Vergünstigungen hielt das Gericht deshalb für überzogen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kündigung in der Probezeit

Kündigen einer Mitarbeiterin in der Probezeit - Frist | Stand: 18.05.2012

FRAGE: Ich habe eine Tierarztpraxis. Zum 01.03.2012 habe ich eine neue Helferin eingestellt. Dieses Anstellungsverhältnis habe aufgrund ich aufgrund diverser Vorfälle in der Probezeit am 02.05.201...

ANTWORT: Frage 1.: Ist die Kündigung zum 16.05.2012 rechtlich möglich, oder muss ich bis zum 21.05.2012 weiter Gehalt bezahlen, da die Änderung der Kündigung am 07.05.2012 erfolgt ist (bei 1 ...weiter lesen

Kündigung in der Probezeit trotz Erkrankung des Arbeitnehmers durch den Arbeitgeber möglich? | Stand: 23.07.2009

FRAGE: Kündigung in der Probezeit trotz Erkrankung des Arbeitnehmers durch den Arbeitgeber möglich? Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung wurde durch einen Psychologen ausgestellt ...

ANTWORT: In den ersten sechs Monaten eines Arbeitsverhältnisses besteht unabhängig von der Betriebsgröße kein Kündigungsschutz, sog. "Wartezeit", die regelmäßig mit der Probezei ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht

Interessante Beiträge zu Kündigung in der Probezeit

Lohnkostenzuschuss muss vor Vertragsbeginn beantragt werden
Nürnberg (D-AH) - Eine verantwortungsbewusste Firma, die bis dahin arbeitslosen Jugendlichen bei sich Brot und Arbeit gibt, kann dabei mit einem Lohnkostenzuschuss vom Staat rechnen. Aber aufgepasst: Wird die Unterstützung er ...weiter lesen

Befristeter Arbeitsvertrag darf höchstens dreimal verlängert werden
Nürnberg (D-AH) - Aller guten Dinge sind höchstens drei: ein befristeter Arbeitsvertrag darf nicht mehr als dreimal verlängert werden, und zwar mit einer Gesamtlaufzeit von maximal zwei Jahren. Eine darüber hi ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Abmahnung | Abmahnung Arbeitsrecht | Abmahnung formulieren | Abmahnungsgründe | Arbeitgeber | Arbeitgeberkündigung | Arbeitnehmer | Arbeitnehmer Kündigung | Arbeitnehmerkündigung | Eigenkündigung | Kündigung Älterer Arbeitnehmer | Kündigungsfrist Arbeitnehmer

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen