Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

DM statt Euro kassiert - Stewardess muss für den Schaden aufkommen


Nürnberg (D-AH) - Die DM hat bekanntlich ihren Wert nicht verloren und kann noch immer unbeschränkt gegen den Euro eingetauscht werden. Ein offizielles Zahlungsmittel ist sie allerdings nicht mehr. Und nimmt ein Verkäufer statt 500 Euro versehentlich nur halb so viel werte 500 DM in Zahlung, handelt er grob fahrlässig und muss für den Schaden aufkommen. Das hat das Arbeitsgericht Frankfurt am Main im Fall einer Stewardess entschieden, der dieses Malheur passierte (Az. 1 Ca 3602/05).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, hatte die Frau beim Bordverkauf während eines Fluges vermutlich von einem Passagier den DM-Schein statt einer Euro-Note entgegen genommen und diesen Betrag fälschlicherweise in Euro verbucht. Erst bei der Überprüfung des Bargeldes fiel der Irrtum auf. Wobei die Stewardess die Verwechslung allerdings vor Gericht bestritt. Ihr Kollege habe schließlich mitgezählt und ebenfalls keinen 500-DM-Schein gesehen. Beide Scheine unterscheiden sich aber derart in Farbe, Material und Größe, dass nicht gleich zwei in der regelmäßigen Abrechnung des Bordverkaufs erfahrene Flugbegleiter sich irren könnten.

Offenbar doch, meinten die Frankfurter Arbeitsrichter. Sie glaubten vielmehr den Spezialisten der Geldtransportfirma, die mit der Abwicklung der Bordverkaufserlöse beauftragt waren und den Fehlbetrag nebst überzähligem 500-DM-Schein in ihrem Unternehmen bemerkt und dort lückenlos dokumentiert hatten. Die Stewardess habe grob fahrlässig gehandelt, weil sie den 500-DM-Schein offensichtlich ohne Überprüfung entgegennahm und damit die im Verkehr erforderliche Sorgfalt in ungewöhnlich hohem Maße verletzte, urteilten die Richter. Und da der Schadensbetrag von ca. 240 Euro wesentlich unter ihrem Bruttogehalt liegt, hat die Frau wegen der ihr unterstellten groben Fahrlässigkeit nach den Grundsätzen der von der Rechtsprechung entwickelten Arbeitnehmerhaftung auch den gesamten Fehlbetrag an ihren Arbeitgeber zu zahlen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Irrtum

Von Kirche verliehenen Titel in Ausweis führen? | Stand: 21.07.2013

FRAGE: Wenn es Ihre Zeit erlaubt, hätte ich hinsichtlich eines ehrenhalber verliehen kirchlichen Titel aus der U.S.A. (kein Internet) ein paar fragen. Es handelt sich bei der Vergabestelle nicht um ein...

ANTWORT: Darf ich den Titel z.B. In Ausweispapieren wie bei Pass, Personalausweis etc.. eintragen lassen oder nicht, und was muss ich bitte machen damit es geschieht?Darauf antworte ich wie folgt *):Die Antwor ...weiter lesen

Forderung für Straßenausbaubeitrag - rechtens? | Stand: 22.12.2012

FRAGE: In einer Einfamilienhaussiedlung (besteht seit 1960) wurden unter einer Straße (ca 400m) in den Jahren 2006/2007 Abwasserleitungen und neue Stromkabel (von Freileitung auf unterirdisch) verlegt...

ANTWORT: Zur abschließenden Bewertung Ihrer Frage sind die von Ihnen gegebenen Fakten nicht ausreichend. Grundsätzlich spricht jedoch vieles dafür, dass die Heranziehung zu Anliegerbeiträge ...weiter lesen

Rechtlich gegen Bescheid von Krankenkasse vorgehen - Erfolgschance? | Stand: 05.10.2011

FRAGE: Ich habe mich zum 01.12.2010 selbständig gemacht. (Einzelunternehmen - Lebensstilberatung, Arbeitszeit zwischen 15-20 Std/wöchentlich. Ich bekam Gründungszuschuss bis Ende August.) Zuvo...

ANTWORT: Die ursprünglichen Auskünfte der TK waren falsch; der Ihnen nunmehr vorliegende Beitragsbescheid dürfte hingegen rechtmäßig sein.Nach § 240 Abs. 1 SGB V richtet sich de ...weiter lesen

Angebliches Gewinnspiel zieht eine hohe Rechnung nach sich | Stand: 14.01.2011

FRAGE: Am 08.01.2011 habe ich an einem Gewinnspiel der Fa.M. teilgenommen,in der Annahme, dass es sich dabei um ein kostenloses Probespiel handelt. Am 09.01.2011 schickte mir diese Fa. M eine Rechnung in Höh...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Die Firma M. lockt mit angeblichen Gewinnen und Gewinnspielen, in der Absicht, dadurch an die Daten von Verbrauchern zu kommen, die sie dann mit der Behauptung, es sei ein rechtskräftige ...weiter lesen

Streit mit der Kfz-Werkstatt aufgrund von Überlagerungskosten | Stand: 23.12.2010

FRAGE: Ich habe einen Streitfall mit einer Kfz-Werkstatt- Es geht um Überlagerungskosten.Die Überlagerungskosten habe ich selbst zu verantworten - dieses möchte ich dahervorerst nicht anfechten...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ob ein Vertrag mit dem Zusatz ...unter Vorbehalt... rechtliche Wirkung entfalten kann, hängt davon ab, ob erkennbar ist, dass sich der Unterzeichner rechtlich binden wollte ...weiter lesen

Sind Drohungen von Internetbetrügern ernst zu nehmen? | Stand: 24.06.2010

FRAGE: Ich habe von N. Ltd. eine Rechnung erhalten. Ich kenne diese Firma nicht und habe auch keinen Vertrag abgeschlossen. Wie soll ich mich verhalten, da sie mir mit Vollstreckung und Gerichtsvollzieher drohen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, ich glaube Ihnen gerne, daß Sie die Firma nicht kennen und auch keinen Vertrag mit dieser abgeschlossen haben. Ein wirksamer Vertrag mit dieser Firma wäre auch bei denen ...weiter lesen

Muss die ARGE Anschaffungen von Selbstständigen genehmigen? | Stand: 19.03.2010

FRAGE: Ich bin selbstständig. Von 2007 bis 2009 war ich in Bedarfgemeinschaft Harz 4 Bezieher. 2007 unterschrieb ich einen Kaufvertrag für einen Kleintransporter (Neufahrzeug). Dieser wurde im Febr...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich kann Ihnen nur empfehlen gegen den Rückforderungsbescheid Rechtsmittel einzulegen.Zunächst begegnet schon die Behauptung der ARGE Bedenken, sie müsse Anschaffunge ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Irrtum

Lohndumping: 3,56 Euro Stundenlohn für Pizzaboten sittenwidrig
| Stand: 10.10.2013

Ein Pizzaverkäufer betreibt Lohndumping, wenn er seine Pizzaboten mit einem Stundenlohn zwischen 1,59 Euro und 3,46 Euro brutto vergütet. Solche Niedriglöhne sind nicht mit den Sitten der Gesellschaft vereinbar. ...weiter lesen

Verbotene Netto-Preise im Internet
Nürnberg (D-AH) - Später ist zu spät: Wird für verschiedene Hotelzimmer im Internet nur mit einer Liste von Start-Preisen geworben, zu denen nach weiteren Klicks immer höhere reale Kosten des ausgewählten Übernachtungsangebots ...weiter lesen

Konto geplündert - Sparkasse muss 40.000 Euro ersetzen
Nürnberg (D-AH) - Banken und Sparkassen sind verpflichtet, die Legitimation von Kunden bei Barabhebungen am Schalter genau zu überprüfen. Das hat das Landgericht Bonn entschieden und eine Sparkasse dazu ve ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Nachbarrecht | Zivilrecht | Rentenrecht | Anfechtbarkeit | Anfechtung | Anfechtungsklausel | arglistige Täuschung | Erklärungsirrtum | Geschäftsirrtum | Inhaltsirrtum | Irrtum Kauf | Kalkulationsirrtum | Nichtigkeit | Scheingeschäft | Sittenwidrigkeit | vorsätzliche Täuschung | Vortäuschung falscher Tatsachen | Wucher

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen