Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen

Nach Einbruch Schadensliste sofort der Hausratversicherung vorlegen


Nürnberg (D-AH) - Faulheit ist bekanntlich eine der sieben Todsünden. Aber auch versicherungsrechtlich kann ein langes Abwarten ins Abseits führen. Nach einer Entscheidung des Landgerichts Köln (Az. 24 O 570/03) braucht eine Hausratversicherung den Schaden nach einem Einbruch nicht zu übernehmen, wenn der Versicherte die Aufstellung über die gestohlenen Gegenstände verspätet vorlegt.

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline mitteilt, muss eine Kölnerin damit die finanziellen Folgen eines Einbruchs in ihre Wohnung selbst tragen. Am 9. Oktober hatten unbekannte Täter nachts die Tür zu ihrer Wohnung aufgebrochen und einige wertvolle Einrichtungsgegenstände gestohlen. Den Einbruch meldete die Frau gleich der Polizei und auch ihrer Hausratversicherung. Sowohl die Polizei als auch die Versicherung forderten unverzüglich eine so genannte Stehlgutliste vorzulegen. Diese Liste legte die Kölnerin am 4. November vor.

Eindeutig zu spät, lautete die Entscheidung des Landgerichts Köln. Eine Aufstellung über die entwendeten Gegenstände müsse stets direkt nach einem Einbruch erstellt und ohne schuldhaftes Zögern bei Polizei und Versicherung abgeliefert werden. Dies sei Obliegenheit des Versicherten, um zu verhindern, dass der Schaden im Nachhinein aufgebauscht werde. Als Faustregel gilt, dass die Frist für die Vorlage sich danach bemisst, wie viel Zeit der Versicherte benötigt, um die Liste der beim Einbruch entwendeten Gegenstände anzufertigen Im Regelfall ist dabei von wenigen Tagen auszugehen..

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beschäftigungsverbot

Verpflichtendes Beschäftigungsverbot für Schwangere bei Scharlach am Arbeitsplatz? | Stand: 19.03.2010

FRAGE: Das Mutterschutzgesetz des Gewerbeaufsichtsamtes für Niedersachsen gibt vor, dass Mitarbeiterinnen in evangelischen Kindertagesstätten bei Scharlach 1 Woche nicht arbeiten dürfen. Wer is...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt:Treten in einer vorschulischen Kinderbetreuungseinrichtungen bestimmte Krankheiten auf, ist der Arbeitgeber (und in seiner Vertretung die Einrichtungsleiterin ...weiter lesen

Lohngeldfortzahlung vom Arbeitgeber während des Beschäftigungsverbotes? | Stand: 10.03.2010

FRAGE: Ich habe eine befristeten Arbeitsvertrag der bis zum 30.08.2010 geht. Ich bin jetzt in der 8 SSW und mein Arbeitgeber weiß noch nicht, dass ich schwanger bin. Zur Zeit bin ich von meinem Frauenarz...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:Zunächst möchte ich Ihnen die Bedenken wegen des Beschäftigungsverbotes nehmen. Dieses dient Ihrem Schutz und de ...weiter lesen

Urlaubsansprüche und Mutterschutz ohne schriftlichen Vertrag | Stand: 27.10.2009

FRAGE: Ich bin in der 23. Woche schwanger, voraussichtlicher Entbindungstermin ist der 25.02.10 und ich darf seit dem 26.10.09 wegen eines individuellen Beschäftigungsverbotes nicht mehr arbeiten. Eigentlic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Man könnte die Motivationslage Ihrer Arbeitgeberin durchaus verstehen, allerdings sollten Sie diese nicht akzeptieren. Wenn ich Sie richtig verstanden habe, dann war vertraglich ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht

Interessante Beiträge zu Beschäftigungsverbot

Lieferant von Pausenversorgung stürzt auf der Schultreppe
Nürnberg (D-AH) - Nicht nur ein Autofahrer hat für den nötigen Rundumblick in seinem Fahrzeug zu sorgen. Auch wer zu Fuß unterwegs ist, darf dies nicht mit dem sprichwörtlichen Brett vor dem Kopf tu ...weiter lesen

Karnevalsdienstag plötzlich nicht mehr arbeitsfrei
Nürnberg (D-AH) - Harte Zeiten für Jecken: Hat ein Betrieb seine Mitarbeiter bisher immer am Karnevalsdienstag freigestellt, so wird es nicht als Verlängerung der betriebsüblichen Arbeitszeit gewertet, we ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

16.952 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.07.2015
danke

   | Stand: 27.07.2015
Vielen lieben Dank! Klare Aussagen und Tips! Kann ich sehr postiv Weiterempfehlen!

   | Stand: 27.07.2015
Frau Berner-Kerst hat mir sehr gut, schnell und effizient weiter geholfen. Ich habe sie auch schnell erreichen können. War echt super.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Arbeitgeber | Arbeitgeberwechsel | Arbeitsvertrag ruhend | Arbeitsvertragsänderung | Arbeitsvertragswiderruf | Öffentlicher Dienst | ruhendes Arbeitsverhältnis | Tendenzbetrieb | Umzugsgeld | Umzugskosten | Umzugstag | Versetzung | Versetzungsantrag | Vertragsänderung | zumutbarer Arbeitsweg | Kirchenbedienstete

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.


Jura-Ticker

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung
Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen