AGB-Generator. Erstellen Sie kostenlos Ihre AGB.

§ 1 Vertragspartner

§ 2 Vertragsgegenstand

§ 3 Vertragsschluss

§ 4 Vertragsdauer

§ 5 Eigentumsvorbehalt

§ 6 Vorbehalte

§ 7 Preise, Versandkosten,
Rücksendekosten

§ 8 Zahlungsbedingungen

§ 9 Lieferbedingungen

§ 10 Gewährleistung

§ 11 Garantien

§ 12 Vertragsgestaltung

§ 13 Widerrufsrecht,
Rückgaberecht, Kundendienst

§ 14 Haftungsausschluss

§ 15 Abtretungs- und
Verpfändungsverbot

§ 16 Sprache, Gerichtsstand
und anzuwendendes Recht

§ 17 Datenschutz

§ 18 Verhaltenskodex

§ 19 Salvatorische Klausel

Lieferbedingungen

Wird die Ware sofort nach Bestellung versandt?
JaNein

Welche Zeit brauchen Sie durchschnittlich bis zum Versand?
Tage

Bis zu welchem Termin verpflichten Sie sich zur Lieferung?
Tage

Was ist die Regellieferzeit?
Tage

Liefern Sie ab eigenem Lager oder über den Hersteller?
eigenes LagerHerstellerbeides

Wird der Kunde über Verzögerungen umgehend informiert?
JaNein

Wollen Sie sich ein Rücktrittsrecht bei dauerhaftem Lieferhindernis einräumen?
JaNein

Falls Sie später fortfahren wollen, können Sie Ihre Daten speichern und später aufrufen. Kein Login notwendig.





Hier geht's zu dem Impressum-Generator






Hier geht's zu dem Disclaimer-Baukasten






Hier geht's zu dem Homepage-Check

Jura-Ticker

Deutsche Anwaltshotline
Jura-Ticker für Ihre Seite?
Einfach hier klicken.

Klicken Sie auf ja, wenn die Leistung sofort nach Bestellung und nicht erst nach Zahlungseingang erbracht/verschickt wird.

Hier können Sie Angaben machen, wie lange durchschnittlich eine Sendung braucht, um zum Kunden verschickt zu werden.

Die Angaben dienen dazu, dem Kunden die Logistik darzustellen, falls es zu Verzögerungen kommen sollte.

Hier haben Sie die Möglichkeit, unter bestimmten Bedingungen, wie höherer Gewalt, vom Vertrag zurückzutreten. Danach müssen Sie Ihre Leistung dem Kunden gegenüber nicht mehr erbringen. Selbstverständlich ist dann der Kaufpreis auch zurückzuzahlen.

Laut Gesetzesänderung muss ab dem 13.06.2014 ein fester Liefertermin bei Bestellung angegeben werden. Nach einhelliger Ansicht handelt es sich hierbei um einen Fehler in der Gesetzgebung. Die Gerichte werden entscheiden müssen, ob auch eine Zeitspanne, z.B. 3-4 Tage zulässig sein soll.